Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihre Erfahrung und Sicherheit zu verbessern.

Aktionen und Kampagnen

Mit hintergründigen Aktionen und einem Augenzwinkern sensibilisiert SolidarMed Menschen in der Schweiz für die gesundheitlichen Probleme im südlichen Afrika. Unterstützt werden wir dabei auch von unseren Botschafter/innen. 

Stichtag! Lasst euch nicht erwischen! In Schweizer Bahnhöfen warnte SolidarMed die Pendler vor Malaria.

Währenddessen schwärmten unsere "Mücken" aus und klebten heimlich Stickers an die Passant/innen. Wer erwischt wurde hatte Glück und wurde mit Gewinnfieber infiziert.

Die grössten Killer töten leise. Tuberkulose, Malaria und Co. forden jährlich Millionen Opfer. SolidarMed bestückte 22'000 Velos mit einem "Krachmacher".

Wieder lockt der Wettbewerb. War seinen Gewinncode einlösen möchte, wird sensibilisiert zu den stillen Katastrophen in den Projektgebieten.

Fussball-Nationalspieler Stephan Lichtsteiner sorgte während der WM 2010 dafür, dass die Welt nicht nur nach Südafrika blickte, sondern auch nach Lesotho.

Bei der Kampagne "1:4 - Jeder Vierte verliert gegen HIV" organisierte SolidarMed ein Fussballturnier für Hirtenjungen in den Bergen Lesothos. Jedes Gesundheitszentrum stellte ein Team - und sensibilisierte die Spieler zu HIV.

Bei der Crowdfunding-Aktion sammelte SolidarMed über 32'000 Franken.

Das Model Nadine Strittmatter und der Komiker Johnny Burn zeigten eine Nachbildung der eBike-Ambulanz den Schweizer Medien. Damit lancierten sie die Crowdfunding-Aktion für zwei Ambulanzen in Mosambik.

Eine virtuelle Reise nach Mosambik bietet der 360°-Film mit Nik Hartmann.

Auf der Spur eines Malariapatienten steht man mal auf dem Dorfplatz, mal inmitten zahlreicher Mütter und ihrer Kinder um anschliessend in der Mütterabteilung zu erfahren, was Malaria für die Menschen vor in Mosambik bedeutet.

SolidarMed verteilte 6'000 Furzkissen in verschiedenen Schweizer Städten und erinnerte die Passant/innen an ihre Kindheit. Bei der hohen Kindersterblichkeit im Süden Afrikas nichts Selbstverständliches.

Es gibt kaum jemanden, der dieses Symbol der Kindlichkeit nicht erkennt. Das Furzkissen erinnert sofort an unsere jungen Tage, als das Leben noch unbeschwert war.

Das Wissensspiel "Werden Sie Spendionär!" lockt spielerisch, vermittelt aber gleichzeitig Wissen über Gesundheit und Afrika. Jede richtig beantwortete Frage erhöht den Spendenbetrag.

Das Spiel war ursprünglich Teil der Ausstellung "Gesichter Lesothos" mit Bildern vom Fotografen Maurice Haas und SolidarMed-Botschafter Nik Hartmann. Das Spiel vermittelte die Hintergründe zu den Fotografien.

Kampagnen und Aktionen

Werden Sie Spendionär!

Um für Gesundheit in Afrika zu sensibilisieren, lancierte SolidarMed das Spiel «Werden Sie Spendionär!». Das Konzept erinnert an das bekannte Fernsehformat. Mit einem grossen Unterschied. Je mehr Fragen Sie beantworten, je höher wird ihr Spende-Versprechen. Ausstieg jederzeit möglich.

Spiel spielen

Crowdfunding E-Bike Ambulanz

Eine Crowdfunding-Aktion ermöglichte die ersten eBike-Ambulanzen für Mosambik. Projektpaten waren unsere Botschafterin Nadine Strittmatter (Top-Model), sowie unser Botschafter Nino Schurter (Mountainbike-Olympiasieger).

Video sehen

360° SolidarMed - mit Nik Hartmann in Mosambik

Virtuelle Realität: Dank Rundum-Kamera steht der Zuschauer plötzlich inmitten wartender Mütter mit ihren Babys in einem ländlichen Spital, am Bett eines Neugeborenen oder auf einem staubigen afrikanischen Dorfplatz.

360° Video

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit?!

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit? SolidarMed spielte den Schweizer/innen einen überdimensionalen Kinderstreich. Die Kindheit zu überleben ist im südlichen alles andere als selbstverständlich.

Video ansehen

Laut gegen stille Katastrophen

Unbeachtet von der Weltöffentlichkeit sterben Millionen von Menschen an stillen Katastrophen. Wir werden laut und lassen die rollenden Velos rattern. Mit einer Wäscheklammer und einer Karte am Hinterrad. Laut gegen stille Katastrophen!

Video ansehen

Stichtag! Lass dich nicht erwischen.

Erwischt! Schweizer Pendler erfuhren am eigenen Körper, wie schnell man sich mit «Malaria» ansteckt. Die SolidarMed-Epidemie ist zwar ungefährlich, aber äusserst wirkungsvoll. Anstelle eines Stichs gibt es einen Kleber, anstatt einer Malaria entwickelt man Gewinnfieber.

Mehr erfahren

1:4 - Jeder Vierte verliert gegen HIV

SolidarMed organisierte während der Fussball WM ein Turnier für Hirtenjungen in Lesotho, dem Binnenstaat inmitten Südafrikas. Natürlich ging es um den Sieg, noch mehr jedoch um Gesundheit. SolidarMed «übertrug» das Turnier nach Europa und lud ein, auf eines der Teams zu tippen. Dank «1:4 – Jeder Vierte verliert gegen HIV» interessierten sich Schweizer Medien für Afrika jenseits des FIFA-Spielfeldrands.

Tagesschau-Beitrag sehen
Mehr laden

Videos der SolidarMed-Aktionen

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit? Stephan Lichtsteiner spielt in der Umkleide seinen Nati-Kollegen einen altbekannten Streich.

Nadine Strittmatter bereitet sich auf den Catwalk vor. Mit kindlicher Freude :)