Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihre Erfahrung und Sicherheit zu verbessern.

Auf ins Jahr 2020

15.01.2020

Das neue Jahrzehnt beginnt SolidarMed mit vielen neuen Projekten, andere führen wir weiter. Drei Highlights, auf die wir uns besonders freuen, stellen wir Ihnen hier vor.

In wenigen Monaten fährt die mobile Klinik in abgelegene Lesothos und bringt medizinische Grundversorgung in entlegene Dörfer.

Hier wird der neue Operationssaal von Namuno gebaut. Bisher gab es im gesamten Distrikt keinen. Dadurch wird die Mütter- und Kindersterblichkeit reduziert.

Premature babies survive thanks to the body warmth of their mother in the rural hospital of Lugala. The new premature infant ward is specially equipped to meet the needs of the youngest babies.

Ein erstes Highlight im Jahr 2020 ist die mobile Klinik, die in wenigen Monaten in Lesotho ihren Dienst aufnimmt. Das robuste Geländefahrzeug bringt medizinische Hilfe dorthin, wo es keine Strassen gibt und der Weg ins nächstgelegene Gesundheitszentrum (besonders für ältere und kranke Menschen) kaum zu bewältigen ist. Diese Klinik auf Rädern ist mit den notwendigen medizinischen Instrumenten und Medikamenten ausgerüstet. Das Einsatzteam besteht aus einem Fahrer und einer registrierten Krankenpflegerin.  

Operationssaal in Mosambik

Es ist noch kein Jahr vergangen, seit im Norden Mosambiks der Zyklon Kenneth die Küstenregion verwüstete und Überschwemmungen die Lebensgrundlage der Bauernfamilien nahm. Entsprechend setzen wir unsere Unterstützung für diese Menschen fort. Schon vor dem Wirbelsturm war das Gesundheitssystem Cabo Delgados in einem erbärmlichen Zustand. Im Distrikt Namuno gibt es bis heute keinen Operationssaal. Das ändert sich jedoch: 2019 legte SolidarMed den Grundstein und schon bald können auch in Namuno lebensrettende Operationen durchgeführt werden. Frauen mit Komplikationen während der Geburt müssen dann nicht mehr in ein entferntes Krankenhaus verlegt werde, was die Mütter- und Kindersterblichkeit im Distrikt verringert.

Känguru-Methode in Tansania

In Tansania planen wir, auf dem Erfolg der «Känguru-Mutter-Methode» aufzubauen. Diese ist enorm einfach und genau darin liegt die Stärke: Ständiger Hautkontakt zwischen der Mutter und ihrem Säugling sorgen dafür, dass Frühgeborene auch ohne Inkubatoren genügend Wärme erhalten. Ausserdem werden die Babys konsequent mit Muttermilch gestillt, was ihnen wertvolle Abwehrstoffe gibt. SolidarMed sorgte mit einem speziell eingerichteten Raum für die dafür notwendige Ruhe, für medizinische Instrumente und eine Weiterbildung des Pflegepersonals. Die Mütter aus der Region schöpften schnell Vertrauen, die neue Abteilung füllte sich, weil es sich im Distrikt herumsprach. Gemeinsam mit der Gesundheitsbehörde soll die Methode nun auch in anderen Kliniken angewendet werden.

Dies sind nur drei Beispiele aus zahlreichen Projekten, die wir 2020 vorantreiben. Auf dieser Website und im Magazin «Fokus» halten wir Sie auf dem Laufenden.