Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihre Erfahrung und Sicherheit zu verbessern.

«Meine Arbeit kann das Leben von vielen Menschen positiv verändern»

11.03.2022

Der gebürtige Italiener Riccardo Lazzaro (33) ist im Januar letzten Jahres von Europa nach Chiúre in Mosambik gezogen und arbeitet dort seither als Projektleiter bei SolidarMed. Trotz seines jungen Alters bringt der Pflegefachmann viel Erfahrung in der medizinischen Entwicklungszusammenarbeit mit und hat bereits in mehreren afrikanischen Ländern gearbeitet.

Seit Januar 2021 arbeitet Riccardo Lazzaro (2. von links) als Projektleiter in Mosambik. Das Bild stammt vom November 2021 und zeigt ihn mit dem Rest des Teams des Projekts «Farben retten Kinderleben». zvg

Riccardo, wie war dein Start bei SolidarMed und wie hast du dich in Chiúre eingelebt?

Der Anfang war etwas schwierig: Wegen den gewalttätigen Aufständen im Norden von Mosambik mussten meine Schweizer Partnerin und unser damals vier Monate altes Baby zuerst noch in der Schweiz bleiben. Und ich selbst war zum ersten Mal in Mosambik. Mein erster Eindruck von der Region war, dass es eine interessante Mischung aus einem afrikanischen Land und Portugal ist. Somit war der Start insgesamt etwas hart, aber auch sehr spannend.

Wie du sagst, ist die Lage in der Region Cabo Delgado aufgrund gewalttätiger Übergriffe durch extremistische Gruppen sehr angespannt. Weshalb bist du trotzdem in die Region gezogen?
Natürlich hatte ich anfangs meine Bedenken, denn die ganze Situation war und ist immer noch unvorhersehbar. 
Zuerst hatten die Einheimischen immer gesagt, die Situation sei noch in Ordnung, aber nach den Anschlägen in Mocímboa da Praia und Pemba vom März 2021 hatten sogar sie Angst. Man riet mir, keine Fotos zu machen, nicht mit fremden Menschen zu sprechen und niemandem zu sagen, wo ich wohne. Im September konnte meine Familie glücklicherweise zu mir kommen. Dank SolidarMed konnten wir uns in Nampula niederlassen, das liegt etwas südlicher und ist sicherer. Ich fahre nun unter der Woche in den Norden, um zu arbeiten.

Was waren deine Beweggründe, in einem solchen schwierigen Umfeld zu arbeiten?
Ich glaube an meine Arbeit: Ich weiss, dass sie das Leben von vielen Menschen positiv verändern kann. Ich hatte schon immer das Gefühl, dass wir in Europa sehr viel Glück haben und dass ich meine Energie und mein Privileg nutzen möchte, um etwas zu bewegen, um Teil einer Veränderung zu sein. Ich möchte aber auch meine Tochter in einem solchen Umfeld grossziehen, um ihr meine Werte vermitteln zu können. Sie soll sich bewusst sein, dass Alltag nicht überall dasselbe bedeutet.

Welche Erfahrungen aus deinen früheren Positionen prägen dich?
Sicherlich meine Arbeit als leitender Pfleger in einem Kinderspital in Somaliland. Dort mussten wir mit fast keinen Hilfsmitteln Lösungen für medizinische Probleme finden. Oft sind es kleine Lösungen, die eine grosse Wirkung haben und Leben retten können. Dieses Wissen kann ich auch bei meiner Arbeit in Mosambik anwenden. Im Sudan wiederum habe ich viel von der Kultur und der Menschlichkeit in der Bevölkerung gelernt. Das Mass an Gastfreundschaft ist beeindruckend, vielleicht gerade wegen den rauen Umständen in der Wüste – die Menschen teilen, was sie haben, auch wenn es fast nichts ist.

Riccardo Lazzaro hatte bereits in mehreren afrikanischen Ländern gearbeitet, bevor er nach Mosambik ging und dort seither für SolidarMed arbeitet. rs

Wusstest du schon während deiner Pflegeausbildung, dass es dich aus Europa wegziehen würde?

Das wollte ich schon immer machen, ja. Schon als Teenager war ich beeindruckt von Gino Strada, einem italienischen Chirurgen und Friedensaktivisten, der eine grosse gemeinnützige Organisation gründete. Ich las sein Buch Pappagalli Verdi (Deutsch: Grüne Papageien) und es inspirierte mich sehr. Im Moment würde ich mich nicht gut dabei fühlen, ein Leben in Europa zu führen, während ich weiss, dass es weltweit grosse Ungleichheiten gibt.

Welches sind die grössten Herausforderungen in deiner jetzigen Stelle bei SolidarMed?
Besonders am Anfang musste ich mich daran gewöhnen, mich auf die Rolle als Projektleiter zu fokussieren, obwohl es auch grossen Bedarf für klinische Unterstützung geben würde. Meine Aufgabe ist es nun aber, das Projekt «Farben retten Kinderleben» (siehe Kasten) zu leiten und hierbei längerfristig etwas zu bewirken. Ich möchte ein lokales Team aufbauen, das selbständig ist und das Projekt auf die nächste Stufe bringt. Dabei sollte ich selbst irgendwann nur noch im Hintergrund agieren und nicht mehr konstant präsent sein müssen.

Wie schätzt du die Zusammenarbeit von SolidarMed mit Behörden und Partnern ein? 
SolidarMed ist ja schon sehr lange vor Ort. Entsprechend ist unser Verhältnis zum Gesundheitsministerium und zu anderen Organisationen sehr gut. Wir sind ein verlässlicher und stabiler Partner auch in schwierigen Situationen; auch wenn sich die Dinge um uns herum ändern, sind und bleiben wir vor Ort.

Mehr zum Projekt "Farbkarten retten Kinderleben" in Mosambik

03.06.2022

Farbkarten retten Kinderleben

In Notfallstationen im Norden Mosambiks kommt es oft zu langen Wartezeiten. Dank der Unterstützung von SolidarMed erhalten Kinder in vier Gesundheitseinrichtungen bei der Ankunft eine Farbkarte. Jene in lebensbedrohlichen Situationen werden dadurch schneller behandelt als weniger dringliche Fälle und haben bessere Überlebenschancen als zuvor.

Mehr erfahren
Mehr laden