Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihre Erfahrung und Sicherheit zu verbessern.

Landeskoordinator aus Leidenschaft

23.04.2021

Benatus Sambili startete im vergangenen April als Landeskoordinator in Ifakara, Tansania. Er ist der erste einheimische Landeskoordinator in einem Programmland von SolidarMed. Der Experte für öffentliche Gesundheit und Familienvater will die Zusammenarbeit im Team und die Arbeit von SolidarMed in Tansania weiter stärken.

Benatus Sambili ist besonders stolz auf die gute Zusammenarbeit in seinem Team.

Tansania Benatus Sambili (42) ist sehr erfreut, sein Expertenwissen nun als Landeskoordinator bei der Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Tansania aktiv einzusetzen und zu erweitern. Im Gespräch spricht der studierte Zahnarzt auch darüber, wie man früher oder später im richtigen Arbeitsbereich landet, wenn man seiner Leidenschaft folgt.

 

SolidarMed: Sie sind ursprünglich Zahnarzt. Was beabsichtigten Sie mit dieser Ausbildung und wie kommt es, dass Sie jetzt als Landeskoordinator von SolidarMed arbeiten?

Benatus Sambili: Ich habe als Zahnarzt angefangen, aber ich träumte immer davon, Forscher und Akademiker zu werden. Wir alle haben unsere Träume. Nach meinem Master in Public Health habe ich dann als Dozent an der Universität gearbeitet.
Aber an einem bestimmten Punkt in unserer Karriere sollten wir uns fragen, ob unsere Träume mit unserer Leidenschaft
übereinstimmen. Ich merkte, dass der akademische Bereich mich doch nicht erfüllte. Als ich 2012 als Leiter eines Projekts zur Verbesserung der Müttergesundheit im internationalen NGO-Sektor begann, merkte ich: Das ist meine Leidenschaft!

SolidarMed: Benatus Sambili, wie waren die ersten
Monate bei SolidarMed?

Benatus Sambili: Mein Start als Landeskoordinator im April war aufregend. Ich war sehr erfreut, bei einer Organisation anzufangen,
deren Ziel es ist, Gesundheitssysteme zu stärken, da dies genau mein Fachbereich ist.

SolidarMed: Wie reagierten die Partner von
SolidarMed auf den Wechsel?

Benatus Sambili: Das war eine seltsame Erfahrung. Teil meines Einführungsprogrammes war es, dass ich mich mit den verschiedenen Partnern von SolidarMed treffen sollte. Dazu gehören Personen der Universität und Spitäler oder Regierungsvertreter.
Für sie kam es überraschend, dass der neue Landeskoordinator von SolidarMed ein Einheimischer war. Sie fragten, ob sich SolidarMed auflösen oder ob ich während der Pandemie übergangsweise den Posten übernehmen würde. Mittlerweile beginnen sie aber, mich sehr zu schätzen. Sie sehen, dass die Projekte weitergehen und SolidarMed auch neue Projekte akquiriert. Unsere Partner
verstehen nun, dass es sich nicht um eine Übergangslösung handelt und nehmen mich nun ernst.

SolidarMed: Wo sehen Sie die Vorteile und Nachteile eines einheimischen Landeskoordinators?

Benatus Sambili: Als internationale NGO möchte man einen Wissenstransfer vom Norden in den Süden und zurück fördern
und gleichzeitig Nachhaltigkeit herbeiführen. Mit einer einheimischen Fachkraft fördert man beides. Einem Expat fällt es vermutlich
leichter Entscheidugen zu treffen als einem Einheimischen. Letzterer macht sich möglicherweise bei jeder Entscheidung mehr Gedanken darüber, wie die eigene Gemeinschaft ihn sehen und beurteilen wird.

SolidarMed: Haben Sie bereits Änderungen an der Art und Weise, wie Ihr Team zusammenarbeitet,vorgenommen? Wenn ja, welche?

Benatus Sambili: Anfangs arbeiteten alle an verschiedenen Projekten in ihren Bereichen. Um den Zusammenhalt im Team zu
fördern, bat ich um eine wöchentliche Teambesprechung. Während diesem virtuellen Teammeeting bringen wir uns gegenseitig auf den neuesten Stand hinsichtlich der Geschehnisse in unserem Landesprogramm. Das Projektteam in den Distrikten Malinyi, Ulanga und Mbulu tauscht sich einmal im Monat über die Umsetzung der Projekte aus. Darüber hinaus gibt es auch noch das vierteljährliche
Treffen des nationalen Programmteams. Während zwei Tagen besprechen wir, was wir implementiert und gelernt haben und was
wir als Nächstes planen. Ziel ist es, den Austausch im Team zu fördern und das Wissen über unsere Projekte zu vergrössern.

SolidarMed: Was müssen Sie tun, um die Qualität der medizinischen Versorgung in Tansania zu verbessern?

Benatus Sambili: Bei einer guten Zusammenarbeit müssen die Dinge zusammenhängend getan werden, besonders wenn mit
anderen Organisationen zusammengearbeitet wird und die Leistungserbringung gewährleistet sein soll. Von einer guten Koordination können alle profitieren.

SolidarMed: Was zeichnet Ihrer Meinung nach die Arbeit von SolidarMed aus?

Benatus Sambili: Alle Mitarbeitenden bei SolidarMed sind Teil eines Leistungserbringungssystems. So ist zum Beispiel unser Projektleiter Peter Hellmold in Malinyi Leiter und Arzt, aber manchmal erledigt er auch eine Aufgabe im technischen Bereich des Spitals. Das ist in anderen Organisationen nicht unbedingt so. Mitarbeitende kommen oft nur kurz in die Projektgebiete, um Informationen einzuholen und gehen dann zurück. SolidarMed arbeitet anders und stärkt so die lokalen Gesundheitssysteme nachhaltig.

SolidarMed: Worauf sind Sie in Ihrem Team besonders stolz?

Benatus Sambili: Für eine gute Zusammenarbeit ist es wichtig, dass alle im Team verstehen, was der andere macht und wie man
jeden einzelnen unterstützen kann. So muss ein/e Programmverantwortliche/r wissen, was ein/e Sachbearbeiter/in tut und umgekehrt. Ich bin erfreut über den Lerneifer in meinem Team, und stolz auf die gute Zusammenarbeit im Team.