Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihre Erfahrung und Sicherheit zu verbessern.

Mentale Gesundheit fördern – gerade in Zeiten von Covid-19

26.10.2021

Seit 2019 unterstützt SolidarMed in der Provinz Masvingo in Simbabwe die Einführung der Friendship Bench Initiative, die das Ziel verfolgt die mentale Gesundheit der ländlichen Bevölkerung zu stärken. Die Initiative wertet die Anliegen der Klient:innen aus, um mögliche geschlechtsspezifische Ungleichheiten sowie die Auswirkungen von COVID-19 auf Missbrauch und Gewalt zu untersuchen.

Eine Dorfgesundheitshelferin bietet in einem der Krankenhäuser im Bezirk Zaka psychologische Beratung an.

In Simbabwe ist die psychiatrische Versorgung mit nur 13 Psychiatern für 15 Millionen Menschen und etwa 126 klinischen Psychologen sehr dürftig. Die Dienste konzentrieren sich auf die städtischen Gebiete, obwohl 60 % der Bevölkerung in ländlichen Gebieten leben.

Die Friendship-Bench-Initiative ist eine kostengünstige Maßnahme, bei der durch geschulte und beaufsichtigte Laiengesundheitshelfer:innen in den Dörfern häufige psychische Störungen in der Primärversorgung Simbabwes behandelt werden. Diesen Laiengesundheitshelfer:innen wird ein strukturierter Ansatz beigebracht, um leichte bis mittelschwere psychische Störungen wie Angst und Depression zu erkennen, praktikable Lösungen zu finden und schwerere Fälle zu erkennen und vertieft zu behandeln.

Nach der Einzelgesprächstherapie werden die Klienten zu einer von Gleichaltrigen geleiteten Selbsthilfegruppe eingeladen, die als Circle Kubatana Tose (CKT) bekannt ist, was so viel bedeutet wie "gemeinsam die Hände halten". Dieser sichere Raum trägt zum Zugehörigkeitsgefühl der Klienten bei, verringert die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit und ermöglicht den Austausch über persönliche Probleme.

Laiengesundheitshelfer in einem Dorf, die in einer ländlichen Klinik im Bezirk Zaka, Simbabwe, psychosoziale Dienste anbieten.

Die COVID-19-Pandemie lebt von Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten und hat zu einem erheblichen Anstieg der geschlechtsspezifischen Gewalt geführt [UN Women Africa]. Daher ist es wichtig, den Zusammenhang zwischen jeglicher Form von Missbrauch und der COVID-19-Pandemie zu verstehen, um insbesondere Frauen in ländlichen Gebieten mit den erforderlichen primären psychosozialen Diensten zu versorgen und wichtige Unterstützungssysteme aufzubauen.

Zu diesem Zweck überprüften wir die Problemlisten, die von den Klienten während der Laienberatung vorgelegt wurden, und untersuchten die Prävalenz von emotionalem, sozioökonomischem, körperlichem und sexuellem Missbrauch.

Vergleicht man die Problemliste zwischen 2019 und 2020, so zeigt sich insgesamt eine Zunahme der Probleme, die in die Kategorie Missbrauch fallen. Im Jahr 2019 konnten etwa 30 % der vorgetragenen Probleme als Missbrauch kategorisiert werden, während dieser Anteil im Jahr 2020 auf 35,6 % anstieg.

Während der COVID-19-Studie kam es zu einer deutlichen Verringerung des Zugangs zu (psychologischer) Versorgung, während der Anteil der in der Kategorie Missbrauch aufgeführten Probleme von insgesamt 30 % auf 36 % anstieg.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.