Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihre Erfahrung und Sicherheit zu verbessern.

Interview mit Federica Laurenti

12.11.2022

Federica Laurenti (32) ist seit Mitte April für SolidarMed in Tansania tätig. Die gebürtige Italienerin hat in verschiedenen Ländern Afrikas gelebt und als Hebamme vor allem in humanitären Organisationen gearbeitet. Im Interview erzählt sie uns von ihren ersten Monaten in Ifakara und der Motivation, mit ihrer Familie nach Tansania zu ziehen.

Federica, was war ursprünglich die Motivation Hebamme zu werden?

Seit jungen Jahren haben mich Pflegeberufe immer fasziniert. Ich entschied mich Hebamme zu werden, weil mir die Idee gefiel, mit Frauen und für Frauen zu arbeiten. Ich wollte Teil dieser besonderen Blase «Mutter und Neugeborenes» sein und ihnen zu einem guten Start verhelfen.

Federica Laurenti (zweite v. l.) und Gesundheitsfachleute nach einem viertägigen Training am Morogoro-Spital im September.

Du hast Deine ersten Erfahrungen als Hebamme im Ausland gesammelt, bist dann aber zurück an die Universität gegangen. Warum hast Du noch einen Master in Tropical Disease and Public Health absolviert?

Als ich meinen Bachelor an der Universität abschloss, wollte ich unbedingt im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit Fuss fassen. Ich war als Hebamme hauptsächlich für den europäischen Kontext ausgebildet, wollte aber Einblicke in Länder und Situationen mit weniger Ressourcen gewinnen. Dazu hat mir dieser Abschluss verholfen.

Du hast in der Demokratischen Republik Kongo und der Zentralafrikanischen Republik gearbeitet. Warum?

Ich war stets auf eine sehr naive Art von Afrika fasziniert. Beeinflusst von den Medien kannte ich allerdings nur klassische Stereotypen. Mich haben schon immer andere Kulturen interessiert. Deshalb habe ich im Alter von 19 Jahren angefangen, allein zu reisen. Meine ersten beruflichen Erfahrungen sammelte ich als freiwillige Hebamme im Kongo. Damals wurde mir klar, dass ich genau das machen möchte.

«Ich glaube an das Recht auf Gesundheitsversorgung für alle.»

Federica Laurenti, Projektleiterin "A good Start" in Tansania

Wie war diese Erfahrung?

Man macht solche Einsätze am Anfang nur für sich selbst. Mit nur wenig Erfahrung bringt man keinen grossen Mehrwert mit. Auch ich hatte das Klischee im Kopf: Ich gehe nach Afrika und helfe. Aber das geht in so kurzer Zeit und ohne Erfahrung gar nicht. Mir wurde klar, dass ich zwar in einem Land mit begrenzten Ressourcen leben möchte, aber nur, wenn ich auch einen Mehrwert mitbringe. SolidarMed ist die richtige Organisation für mich. Wir stärken bestehende Systeme, unterstützen lokale Akteure und bauen starke Partnerschaften auf. Wir sind nicht nur für eine kurze Zeit hier und setzen auf Nachhaltigkeit.

 

Abgesehen davon, warum hast Du Dich für die Stelle in Tansania beworben?

Ich möchte mit meiner Arbeit dazu beitragen, dass etwas gegen Ungleichheit getan wird. Ich glaube aus tiefster Überzeugung an das Recht auf medizinische Versorgung für alle Menschen auf der Welt und das in qualitativ hochwertiger Weise. Egal ob in der Schweiz oder Tansania geboren, sollte man zum Beispiel bei der Geburt das gleiche Paket erhalten. Leider sind wir noch weit davon entfernt und ich weiss nicht, ob es jemals Realität wird. Ich glaube aber daran. Wir retten nicht die Welt, aber wir unterstützen Gesundheitssysteme, um der Bevölkerung eine bessere medizinische Versorgung bieten zu können.

"Ich möchte mit meiner Arbeit etwas gegen Ungleichheit tun", Federica Laurenti, Projektleiterin «A good Start»

Das "A good Start" soll die Überlebensrate von Neugeborenen steigern, mitunter mit dem Ausbau der Infrastruktur und Schulungen des lokalen Personals.

Ist das auch der Grund, warum du nun im Projektmanagement tätig bist? 

Bei einer humanitären Krise kann klinische Arbeit und Nothilfe einen grossen Unterschied machen. Ich wollte mich aber mehr Richtung Entwicklungszusammenarbeit bewegen. Da ich die Herausforderungen kenne, kann ich als Projektleiterin einen grösseren Mehrwert zur Stärkung des Systems schaffen. Manchmal vermisse ich die Arbeit im Kreisssaal. Aber ich glaube an die Partnerschaften, die wir mit den Gesundheitsbehörden und den Leitungsteams der Spitäler aufbauen. Als Projektleiterin habe ich mehr Einfluss als wenn ich im Kreissaal arbeiten würde. Ich kann nachhaltiger etwas bewirken.

Du bist für das «A good Start»-Projekt verantwortlich. Was will es bewirken? 

Der Schwerpunkt liegt auf der Gesundheit von Neugeborenen und Hauptziel ist die Steigerung der Überlebensrate. Wir verbessern am Anfang vor allem die Infrastruktur und rüsten medizinisch auf. Es ist auch wichtig, das lokale Personal zu schulen. Aber es reicht nicht aus, sich nur auf die Gesundheitseinrichtungen zu konzentrieren. Die Bevölkerung muss dem Gesundheitssystem vertrauen und über dessen Nutzen aufgeklärt werden. Deshalb arbeiten wir mit den Dorfgesundheitsberatenden zusammen. Sie kennen die Menschen. Und schliesslich wollen wir gemeinsam mit dem «Ifakara Health Institute» auch die Wirkung unserer Aktivitäten messen. 
 

"Ich habe immer gesagt, dass meine Kinder die herausforderndste Aufgabe meines Lebens sind."

Federica Laurenti, Projektleiterin "A good Start" in Tansania

Wie hast du die ersten Wochen in Tansania verbracht?

Aus meinen früheren Erfahrungen weiss ich, dass man bei Ankunft in einem neuen Land komplett fremd ist. Deshalb muss man «pole, pole»* an die Sache gehen, wie die Tansanier:innen zu sagen pflegen. Um die Menschen und den Kontext zu verstehen, muss man viel beobachten. Erst nachher sollte man mit der Umsetzung und Arbeit beginnen. Ich habe also damit begonnen, die Menschen kennenzulernen, Beziehungen aufzubauen und viel zu lernen.

Ihre Spende hilft

Dank Ihrer wertvollen Spende können wir die Gesundheit von Neugeborenen und jungen Müttern nachhaltig verbessern. Herzlichen Dank!

Wie würdest Du das Team von SolidarMed in Tansania beschreiben?

Es ist ein eher kleines Team, das sich engagiert vielen wichtigen Projekten widmet. Das Projekt, welches ich leite, ist beispielsweise ein grosses Projekt und ich bin die Einzige von SolidarMed, die damit direkt zu tun hat. Die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, sind z. B. lokale Gesundheitsfachleute und Führungsteams von Spitälern. Ich höre immer wieder, wie sie die Nähe zu SolidarMed und die starke Partnerschaft schätzen.

Du bist zusammen mit deinem Mann und Euren beiden Kindern (4 und 1,5 Jahre alt) nach Ifakara gezogen. Wie vereinbarst du die anspruchsvolle Tätigkeit mit deinem Familienleben?

Ich habe immer gesagt, dass meine Kinder die herausforderndste Aufgabe meines Lebens sind (lacht). Das Gleichgewicht zwischen Muttersein und vollen Einsatz für ein Projekt geben muss ich natürlich immer wieder finden. Aber ich denke, das wäre überall auf der Welt so. Mein Mann und ich sind der Meinung, dass es für unsere Kinder gut ist, andere Kulturen kennenzulernen.

*Ein typischer Swahili-Ausdruck, der bedeutet «langsam, langsam». 


Starke junge Frauen in Tansania

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir die Rechte und die Gesundheit von jungen Frauen in Tansania stärken.